Die Referenzen der Seico Verkaufsfahrzeuge im Überblick

Seit 1990 hat das SEICO-Team die Messlatte für moderne mobile Geschäfte ständig höher gelegt:

  • feuerverzinkte Fahrgestelle
  • höhere Zuladungen
  • moderne Karosserien
  • verbesserte Aerodynamik
  • größere Thekenflächen
  • gesteigerte Qualität

Motor dieser Entwicklung sind und waren in erster Linie SEICO-Kunden, die neue Anforderungen und neue Ideen einbrachten.


„Steffen Müller – Fischhandel“

Herr Müller lebt und arbeitet in Bremerhaven direkt an der Küste. Hier kauft er jeden Montagmorgen den frischen Fisch im Hafen ein und belädt damit seinen Kühltransporter. Dann macht er sich auf den Weg nach Hessen, wo sein mobiles Geschäft steht. Dort ist er von Dienstag bis Freitag auf Märkten und im mobilen Verkauf unterwegs.

Im Angebot hat Herr Müller Frischfisch, Räucherfisch und viele Salate. Seit 2009 betreibt Herr Müller das Geschäft. Er berichtet: „Am Anfang war es eine ganz schöne Herausforderung sich als Quereinsteiger ins Fischgeschäft einzuarbeiten. Da muss man ganz schön viel lernen.“ Ursprünglich hat Herr Müller Wasserinstallateur gelernt. Als er die Tour übernehmen wollte, ist er zuerst ein halbes Jahr mitgefahren um sich einzuarbeiten und Erfahrungen zu sammeln.

Im März 2017 hat Herr Müller sein neues mobiles Geschäft in Rotenburg bei SEICO abgeholt. Der Vorgänger war 25 Jahre alt und hatte seinen Dienst getan. Herr Müller legte besonderen Wert darauf, mindestens 5,5 Meter Thekenlänge im Fahrzeug zu haben. Eine Fritteuse für Backfisch sollte eingeplant werden und die Stromversorgung musste darauf ausgerichtet sein, nicht nur auf dem Wochenmarkt, sondern auch im Touren-Verkauf optimale Versorgung zu gewährleisten.

In der Planungsphase fühlte sich Herr Müller bei SEICO gut betreut: „Ich hatte immer das Gefühl, dass mein Kundenberater voll hinter mir steht. Er hat mich immer gleich zurückgerufen und sich um alles gekümmert.“, berichtet Herr Müller.

Über seine Arbeit sagt Steffen Müller: „Natürlich ist es anstrengend! Aber es macht auch Spaß! Man lernt Menschen kennen und nimmt auch am Privatleben der Kunden teil. Es ist eine Freude, vernünftige Ware und frischen Fisch anzubieten und dafür die positive Resonanz der Kunden zu erleben.“

Wir von SEICO wünschen Herrn Müller weiterhin viel beruflichen Erfolg und Spaß an seiner Arbeit!


„Der HOT DOG WORLD-Food Truck“

Daniel Ullrich, der Geschäftsführer der HOT DOG WORLD berichtet über das Unternehmenskonzept: „Der Hot Dog ist die Nummer 1 des amerikanischen Street Foods. Da ist es für uns nur logisch, dass wir mit der HOT DOG WORLD, die ja auf authentische amerikanische Hot Dogs setzt, ein Angebot schaffen. Wir sehen, dass das Thema Burger ausgereizt ist und die Branche immer mehr den Hot Dog in den Fokus setzt. Hier entwickeln wir gerade neben unseren bestehenden hochwertigen Zutaten auch Produkte, die dem aktuellen Trend nach frischen und nachhaltigen Produkten Rechnung trägt.“

Am ersten Food Truck der HOT DOG WORLD war Herrn Ullrich ein durchdachtes Konzept besonders wichtig, mit dem seine Kunden effektiv arbeiten können. Die Stichworte sind optimaler Workflow, hoher Ausstoß und ansprechende Optik.

Basierend auf dem SEICO-Serienkonzept für Food Trucks konnten in Zusammenarbeit mit der Hot Dog World genau diese Anforderungen umgesetzt werden. Ein Rollengrill, zwei Brötchenwärmer, eine Ubert Doppel-Fritteuse mit Dunstabzugshaube sowie ein Tiefkühl- und ein Vorratskühlschrank wurden in den Food Truck integriert. Eine Aufnahme für 9 Gastronormbehälter im Arbeitsbereich sorgt für den reibungslosen Ablauf beim Belegen der Hot Dogs.
Die Weißwandreifen mit 15“ Radzierblenden, das feuerverzinkte und pulverbeschichtete Fahrgestell und die SEICO Frontmaske gehören unter anderem zur optischen Grundausstattung der SEICO Food Trucks.

In der Planungsphase wurde neben der Gestaltung der Inneneinrichtung auch das Außen- und Innendesign genau auf die HOT DOG WORLD abgestimmt. Herr Ullrich hat die Möglichkeit wahrgenommen, das 3-D-Modell des Fahrzeuges vorab am Bildschirm mit den SEICO Konstrukteuren anzusehen und abzustimmen. Diese Vorgehensweise gehört bei SEICO nun schon seit einigen Jahren zum Standard. So können Kunde, Verkäufer und Ingenieur das Fahrzeug gemeinsam planen und Verbesserungen vornehmen, bevor der Bau beginnt.

 

Ein weiteres wichtiges Merkmal der SEICO Food Trucks ist die Bauweise, die bei 3,5-t zulässigem Gesamtgewicht ausreichend Zuladung gewährt. So ist die Führerscheinklasse „B“ zum Führen des SEICO Food Trucks ausreichend.

Wir haben Herrn Ullrich gefragt, warum er sich für die Zusammenarbeit mit SEICO entschieden hat. „Wir sehen in SEICO einen Partner, der im Gegensatz zu anderen in der Branche, jahrzehntelange Erfahrung mit dem Bau von Verkaufsfahrzeugen hat.“, erklärt Daniel Ullrich „SEICO ist ein hochprofessionelles Unternehmen mit hohem Anspruch an sich selbst.“


„Geflügelhof Lehnertz…eifelfrisch auf den Tisch“

Mit 40.000 Hühnern ist der Geflügelhof Lehnertz der Viertgrößte Legehennen Betrieb in Rheinland-Pfalz. Durch die in stetige Veränderung der Familienstruktur und des Ei-Konsums, macht die Direktvermarktung nur noch 15% des Unternehmens aus. „In den neuen Wohngebieten ist vormittags niemand zu Hause, weil alle arbeiten,“ erzählt Herr Lehnertz, „nachmittags sind die Mütter dann mit den Kindern unterwegs.“ Die Verkaufstouren sind über die Jahre kaum verändert worden. Wenn neue Standorte oder Dörfer als Verkaufspunkt ausprobiert werden sollen, werden diese in die bestehenden Touren eingeplant.

Dennoch ist dieser Bereich des Unternehmens nicht zu verachten. Zum einen „nimmt der Eifeler den ambulanten Verkauf gerne an“, wie Herr Lehnertz zu berichten weiß. Zum anderen sind die Kunden im Direktverkauf die Beste Referenz für Supermärkte wie z.B. Rewe und Edeka, die sich gerne von Direktvermarktern beliefern lassen, welche die Kunden aus der Region kennen.

Der Großvater von Herrn Lambert Lehnertz startete 1954 mit einem VW Bulli den ambulanten Verkauf. Als Lambert Lehnertz den Betrieb übernahm und das erste Verkaufsfahrzeug anschaffte, entstand im Familienbetrieb die Frage ob das wirklich nötig sei. Doch der „Eiermann“ bringt heute längst nicht mehr nur die Eier. Herr Lehnertz berichtet: „Für viele Menschen ist Einkaufen mit Stress verbunden. Wenn man weiß, dass der Eiermann kommt, reicht es oft, nur einmal in der Woche zum Supermarkt zu fahren.“

Inzwischen gibt es zwei Verkaufsfahrzeuge auf dem Geflügelhof – beide von SEICO. Herr Lehnertz ist von der SEICO-Kühlung und der hohen Nutzlast der SEICO-Fahrzeuge mit 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht überzeugt.
Da er es bei den Verkaufstouren in der Eifel teilweise mit 15% Steigung zu tun hat, ist ihm der Verschleiß bei 4,5-tonnern zu hoch.
Herr Lehnertz fasst es so zusammen: „SEICO punktet ganz klar mit der Kühlung und der hohen Nutzlast. Durch die SEICO Bauweise ist der Verkaufspunkt bei unseren Fahrzeugen recht tief, so dass man mit den Kunden fast auf Augenhöhe steht. Außerdem ist das Fahrzeug gut zu Händeln und leicht zu beladen.“


Fischermeister Bening

Seit über 100 Jahren, fischt die Familie Bening aus dem Wittensee. Herr Bening ist stolz darauf, dass er nur wenige Produkte zukaufen muss: „Das Meiste machen wir selbst und ich weiß, dass der Fisch immer frisch ist. Mit meinen Kunden gibt es nie Probleme wegen der Qualität.“

Der Betrieb hat vier Verkaufsfahrzeuge im Einsatz. Den neuesten Anhänger hat Herr Bening im Sommer 2016 bei der Firma SEICO in Rotenburg abholen können. Dieses mobile Geschäft hat einige Besonderheiten. Z.B. wurde ein für die Kunden vor dem Verkaufsanhänger nicht einsehbarer Bereich durch eine Trennwand abgeteilt. Dieser eignet sich hervorragend für Pausen während des langen Arbeitstages von Frau Bening, aber auch für Schreibsachen und Telefonate zwischendurch.

Der „Hingucker“ an diesem mobilen Geschäft ist das Reetdach. Für den Anhänger wurde eine spezielle, abnehmbare Dachkonstruktion gefertigt, auf welcher dann das Reetdach montiert werden konnte. Der Anhänger von Herrn Bening steht auf einem Gelände direkt an der Bundesstraße. Er berichtet, dass die Optik des Anhängers sehr gut ankommt: „Viele, die vorbeifahren, biegen extra ab um zu sehen was es bei uns gibt.“

In der Zeit bis zur Fertigstellung des Anhängers hat Herr Bening zweimal das SEICO-Werk in Rotenburg besucht. Er sagt rückblickend: „Ich war sehr beeindruckt. Es waren immer Fachleute da. Bei SEICO hat alles Hand und Fuß. Als ich mir mit dem Techniker das 3D-Modell am PC angesehen habe waren auch kleine Änderungen sofort umsetzbar. Jedem der ein Verkaufsfahrzeug kaufen möchte rate ich auf jeden Fall auch bei SEICO vorbeizuschauen! Ich kann nur Gutes über SEICO sagen!“


„Hof Sophienlust – biologisch-dynamische Landwirtschaft“

Den Hof Sophienlust, in Schleswig-Holstein, gibt es schon seit 1979. Im Jahr 1998 wurde der erste Verkaufsanhänger, ein Außensteher, angeschafft. Mit der Zeit kam dieser in die Jahre und konnte durch immer strenger werdende Hygieneauflagen nicht mehr leisten was gefordert war. Angebote für einen neuen Verkaufsanhänger wurden eingeholt. Aufgrund des überzeugenden Gesamtkonzeptes, des Preis-Leistungs-Verhältnisses und der guten Betreuung hat SEICO den Zuschlag bekommen.

Währende der Planungsphase kam Herr Bünger vom Hof Sophienlust mit zwei langjährigen, erfahrenen Kolleginnen nach Rotenburg um sich das 3-D-Modell des mobilen Geschäftes am Bildschirm anzusehen. Gemeinsam mit dem SEICO Kundenbetreuer und dem Techniker konnte so noch einiges berichtigt und geändert werden. Neue Ideen wurden eingebracht und so das Konzept vor Baubeginn optimiert.

Da eine Vielzahl an unterschiedlichen Produkten verkauft werden, muss der Anhänger entsprechend ausgestattet sein. Zum Warenangebot gehören verschiedene Milchprodukte, Obst, Gemüse, Backwaren, Eier, Gefrierfleisch und im Sommer sogar Eis.

Der Verkaufsanhänger hat ein großes Ausziehteil aus welchem auf Kundenhöhe verkauft werden kann. Die Ausstattung umfasst Brotregale, eine Kühltheke mit Unterkühlung, einen Tiefkühlschrank, das Hygienepaket, Handelswarenregale und eine Warmluftheizung.

Herr Bünger ist mit dem Verkaufsanhänger und der Betreuung bei SEICO sehr zufrieden: „Ich habe nichts zu bemängeln. Der Service war gut, und unser Kundenbetreuer hat sich sehr ins Zeug gelegt.“


„Kochen ist wie lieben…“

…man sollte sich rückhaltlos hingeben oder überhaupt nicht! (H.v.Home)

So ist es auf der Startseite der Homepage von Albrecht´s Genuss-Catering zu lesen.

Das Unternehmen besteht seit 2003 und beschäftigt saisonbedingt bis zu 15 Teilzeitkräfte. Seit 2016 ist auch ein SEICO Food Truck mit am Start. Der Inhaber Albrecht Hüblein erklärt: „Wir wollten den Zeitaufwand des Standaufbaus vermeiden, an mehr Außenveranstaltungen teilnehmen und dabei professionell auftreten können.“

Das Besondere an diesem Food Truck ist, dass Herr Hüblein und seine Crew sechs (!) ganze Spanferkel am Stück grillen können. Der Food Truck ermöglicht sauberes und effektives Arbeiten, weil alles kompakt im Truck untergebracht ist.

Für den SEICO Food Truck hat Herr Hüblein sich entschieden weil, wie er sagt „SEICO von Anfang an überzeugend war. Der Kundenbetreuer im Außendienst hat sich ausreichend Zeit für die Planung genommen und viel Fachwissen eingebracht.“

Auf die Frage wie der Food Truck bei seinen Kunden ankommt antwortet Albrecht Hüblein: „Sehr gut. Weil unser Food Truck „brennt“. Der ist einfach der Burner!“

Abschließend sagt er: „Die Zusammenarbeit mit SEICO war von der Planungsphase bis zur Abholung im Werk sehr gut. Die fachliche Kompetenz der Mitarbeiter und die fachmännische Verarbeitung des Food Trucks haben mich überzeugt.“


„Fleischer-Fachgeschäft Asmussen“

Fast 60 Jahre Erfahrung auf Wochenmärkten hat die Familie Asmussen vorzuweisen. Die Firma wurde im August 1958 von Heinrich und Erika Asmussen eröffnet. Der Betrieb schlachtet selbst und verkauft das frische Fleisch im Hauptgeschäft in  Kremperheide sowie auf Wochenmärkten.  Seit dem Jahr 2003 leitet Jens Asmussen den von seinen Großeltern gegründeten Familienbetrieb. Seine erste große Investition war die Anschaffung eines neuen Verkaufsfahrzeuges von SEICO. In den folgenden Jahren wurde der Party-Service inklusive Zeltmiete weiter ausgebaut.

2015 war es dann wieder Zeit für ein neues mobiles Geschäft. Herr Asmussen legte viel Wert auf eine Theke mit Umluftkühlung. Er weiß, dass viele Kollegen, die eine stille Kühlung nutzen, im Hochsommer Probleme haben die Kälte in der Theke zu halten.

Ein weiteres Erfordernis an das neue Verkaufsfahrzeug war, dass eine ausreichende Gangbreite eingehalten wird. Drei bis vier Verkäufer sollten sich bequem bewegen können um einen Kunden von links nach rechts „durchbedienen“ zu können. Um dies zu realisieren, hat SEICO zwei ausschiebbare Erker eingebaut. In diesen Erkern finden Aufschnittmaschinen Platz. Während der Verkaufszeiten können die Erker 30 cm aus dem Gangbereich herausgeschoben werden.

Eine Ladeklappe im Heck des Fahrzeuges hilft beim Be- und Entladen in engen Bereichen, z.B. auf dem Wochenmarkt.

Jens Asmussen berichtet uns über die Planungsphase des Fahrzeuges. Noch bevor mit dem Bau begonnen wurde kam er nach Rotenburg um die Pläne mit dem SEICO Kundenbetreuer und dem Techniker zu besprechen. Gemeinsam sah man sich die 3-D Modelle des Fahrzeuges am Bildschirm an. „Früher hat man gehofft, dass alles so wird, wie man es sich gedacht hat. Jetzt kann man schon vorher sehen was wo sitzt,  besprechen, warum es so geplant wurde und Anpassungen vornehmen.“, erklärt Herr Asmussen.

Seinen Marktkollegen empfiehlt Herr Asmussen sich auf jeden Fall bei SEICO zu erkundigen und ein Angebot einzuholen. „SEICO lässt sich auf individuelle Wünsche ein und versucht alles so zu planen wie der Kunde es möchte.“


„Groß(e) Fische“

Seit fast 70 Jahren bietet die Familie Groß auf dem Lübecker Wochenmarkt Fisch an. In 2014 übernahm Jan Groß das Familienunternehmen und führt es in sechster Generation weiter. Er beschäftigt fünf Mitarbeiter zu denen auch Familienangehörige, z.B. seine Eltern, gehören. An der Rückwand des neuen Verkaufsanhängers kann man ein schwarzweißes Familienfoto bewundern. Ein echter Familienbetrieb also.

Herr Groß ist mit zwei SEICO Verkaufsanhängern auf acht Wochenmärkten vertreten. Sein erstes mobiles Geschäft hat er 2007 bei SEICO gekauft und ist uns seither treu geblieben. Wir haben Herrn Groß gefragt, was für ihn an seinem Verkaufsfahrzeug besonders wichtig ist.

Er erklärt: „Jedes Geschäft hat seine eingespielten Arbeitsabläufe. Das Fahrzeug muss auf diese Abläufe zugeschnitten sein. Zum Beispiel filetieren wir vor Ort selbst. Dafür hat SEICO uns eine Schlachtbank mit Abfalltrichter in die Arbeitsfläche integriert. Die Abfälle können wir dann von außen durch eine Karosserieklappe entnehmen und entsorgen. Ein weiteres für uns sehr praktisches Detail ist eine Außensteckdose. Im Winter haben wir außerhalb des Anhängers ein Becken mit Lebendkarpfen stehen, welches mit Sauerstoff versorgt werden muss. Über die Außensteckdose lässt sich die Sauerstoffpumpe unkompliziert mit Strom versorgen. Auf solche Kleinigkeiten kommt es an.“

Eine weitere Besonderheit sind die Kühlschränke mit Klappdeckel und Tür. Herr Groß überlegte welche Variante für seine Arbeitsabläufe die bessere sei, da schlug ihm sein SEICO-Kundenberater vor, einfach beides zu kombinieren.

Herr Groß hat sich auch für ein individuelles Kühlkonzept von SEICO entschieden. Die Kühltheke besteht zur Hälfte aus der EUROTOP-Kühltheke mit Unterkühlung. Die andere Hälfte der Theke ist mit einer Kontaktkühlung ausgestattet.
Warum hat Herr Groß sich für diese Aufteilung entschieden? „Jede Kühlung hat Vor- und Nachteile“, sagt Herr Groß, „Bei der EUROTOP-Theke hat man eine sehr gute Kühlleistung. Durch die Kühlung mit Umluft kann man die Waren höher aufbauen und die Unterkühlung als Stauraum nutzen.“
Warum dann zusätzlich die Theke mit Kontaktkühlung? Den Frischfisch lagert Herr Groß in diesem Thekenbereich auf Eis, da dieses eine optimale Kälte für seine Waren bietet. „Die Kontaktkühlung kühlt das Eis, damit es nicht wegschmilzt. Das Eis hält die Ware Frisch. Durch die Heißgasabtauung wird das Eis später schnell vom Thekenboden gelöst und lässt sich leicht entfernen. “, so erklärt er uns.

Um den Kunden vor dem Fahrzeug einen optimalen Einblick in die Theke zu gewähren, sind die aufrechten Thekenscheiben entspiegelt und BÄRO LED-Leuchten über der Theke montiert.

Nachdem der neue Verkaufsanhänger einige Monate im Einsatz ist, zeigt sich Herr Groß zufrieden: „Alles funktioniert sehr gut. Mit dem Anhänger lässt sich gut arbeiten!“ Anderen Kollegen rät er bei der Entscheidung für ein Verkaufsfahrzeug: „Wendet euch an die Firma SEICO – da wird man gut beraten und auch nach dem Kauf weiter betreut!“


„Eine gute Nase für Käse“

Herr Dijkxhoorn ist seit 1993 mit seinem eigenen Verkaufsfahrzeug selbstständig. Er bietet über 100 verschiedene Sorten Käse aus ganz Europa an. Aber nicht nur das: Da ihn seine Kunden in der Vergangenheit öfter gefragt haben, ob er nicht Lakritz aus Holland mitbringen könne – und der Kunde für Ramon Dijkxhoorn nun mal König ist – gehören inzwischen auch etwa 40 Sorten Lakritz zu seinem Sortiment.

Im Sommer 2013 holte Herr Dijkxhoorn bei SEICO sein neues mobiles Geschäft ab. Was war ihm besonders wichtig an seinem Verkaufsfahrzeug? „Die Kühlung muss perfekt sein und das ist bei SEICO der Fall. Im Sommer 2015 hatten wir zeitweise 37°C Außentemperatur und die gleiche Temperatur im Fahrzeug. In der Theke blieben jedoch 1,7°C und die Kerntemperatur des Käses lag bei 4,6°C.“

Um auch den Verkauf von Lakritz praktisch umzusetzen, hat SEICO für Herrn Dijkxhoorn eine „Lakritztreppe“ aus Glas entwickelt. Auf sechs Stufen gibt es viele Fächer für verschiedene Lakritze. Da alle Fächer aus Glas sind, hat auch der Kunde vor dem Fahrzeug einen guten Überblick und – bei dieser Auswahl – die Qual der Wahl.

Abschließend erklärt Herr Dijkxhoorn warum er sich für ein Verkaufsfahrzeug von SEICO entschieden hat: „SEICO ist mehr mit der Zeit gegangen als andere Hersteller. Die Reinigung der Theke ist leichter als bei anderen Fahrzeugen, weil die Theke aus einer Wanne besteht. Außerdem ist das Preis-Qualität-Verhältnis super.“

1


Martin Stiehler – Feinkost ohne Konservierungsstoffe

Seit 1982 bietet Martin Stiehler selbstständig auf dem Wochenmarkt Lebensmittel an. 1985 entschied er sich „Mediterrane Feinkost“ zu verkaufen. Inzwischen gehören zu seinem Sortiment neben Oliven und Schafskäse auch getrocknete Tomaten, Artischockenherzen, Knoblauch, gegrilltes Gemüse sowie Cremes und Pasten aus Schafs- und Frischkäse. Herr Stiehler stellt alles selbst her und das ohne Zusatz von Konservierungsstoffen – was er selbst nicht essen mag, kommt nicht an seine Produkte.

Herr Stiehler beschäftigt 4 Festangestellte und einige Aushilfen. Auch seine Töchter arbeiten manchmal im Geschäft mit. Der neue Anhänger von SEICO ist in Tübingen und Reutlingen fünf bis sechs mal pro Woche auf dem Markt. Zusätzlich steht ein Verkaufsmobil vor einem Supermarkt und ein weiterer Markt wird mit einem älteren Anhänger bedient.

Im Oktober 2015 wurde der neue Anhänger bei SEICO fertiggestellt. Herrn Stiehler war es besonders wichtig mit seiner Kundschaft wieder auf einer Höhe zu stehen. Daher entschied er sich nicht für einen geschlossenen Anhänger sondern einen sogenannten „Außensteher“. Er erklärt: „Vor dem Supermarkt geht es mit einem Verkaufsmobil, aber auf dem Wochenmarkt erwarten die Kunden etwas anderes.“
Mit dem neuen Anhänger lief es ab der ersten Woche sehr gut. Nach nur drei Wochen wurde schon eine 50%ige Umsatzsteigerung erzielt.

Wir haben Herrn Stiehler gefragt warum er sich für einen Anhänger von SEICO entschieden hat: „SEICO war schnell da, um das Konzept vorzustellen. Als ich gehört habe, wie viel Arbeit in die Entwicklung des Kühlkonzeptes gesteckt wurde, habe ich mich nicht mehr nach anderen Angeboten umgeschaut. Bei Lebensmitteln die ohne Konservierungsstoffe hergestellt werden darf die Temperatur einfach nicht rauf und runter gehen.“
Auch Marktkollegen haben Herrn Stiehler aus eigener Erfahrung berichtet, wie gut die SEICO-Kühlung – sogar im heißen süd-deutschen Sommer – funktioniert, ohne die Ware auszutrocknen.

Das Fazit von Martin Stiehler: „Die Verarbeitung von SEICO gefällt mir sehr gut und die Planung war solide. Ich habe meinen Anhänger zum zugesagten Zeitpunkt erhalten.“


Hausgemachte Spezialitäten aus eigener Schlachtung und Produktion

Seit 1960 steht die Fleischerei Rex für hohe Qualität, Frische und leckeren Geschmack. Für ihre Hausgemachten Spezialitäten aus eigener Schlachtung und Produktion hat die Fleischerei bereits mehrere Gütesiegel erhalten. Das Angebot umfasst Fleisch- und Wurstwaren, Konserven im Glas, Suppen und Soßen, eine Vielzahl von Schinkenprodukten, eine große Palette an Grillartikeln, schlesische und ostpreußische Spezialitäten, gebratene Schnitzel, Frikadellen und Eisbein.

Das Hauptgeschäft befindet sich mit Ladengeschäft und Schlachterei in Neugnadenfeld. Der Familienbetrieb beschäftigt 12 Mitarbeiter und ist wöchentlich auch auf drei Wochenmärkten unterwegs. Für diesen Bereich des Betriebes hat Herr Rex im März 2015 sein neues mobiles Geschäft bei der Firma SEICO entgegen genommen.

Welche Anforderungen stellte Herr Rex im Vorfeld an ein mobiles Geschäft? Er zählt auf: „Verarbeitungsqualität, Wertbeständigkeit, Umsetzung eigener Ideen, ein perfekter Innenraum nach meinen Wünschen und Bedürfnissen geplant und umgesetzt, praktikable Detaillösungen, eine Kühlung der Superlative, gute Ausstrahlung nach außen und optimale -Lichtverhältnisse.“

Die Firma SEICO hat gerne mit Herrn Rex gemeinsam dieses Fahrzeug geplant und seine Wünsche in die Tat umgesetzt. Mit Erfolg? „Bei SEICO wurde auf alle meine Anregungen und Wünsche eingegangen und die Umsetzung ist sehr gut gelungen.“ Sagt Herr Rex nachdem sein Fahrzeug bereits mehrere Monate in Betrieb ist.

Wir haben Herrn Rex gefragt, was für Ihn das besondere an der Arbeit auf dem Wochenmarkt ist. „Es macht Spaß so viel Kontakt zu den Kunden und besonders zur Stammkundschaft zu haben. Das neue Verkaufsfahrzeug kommt optisch sehr gut bei den Kunden an.“

Zu guter Letzt hat Herr Rex eine Empfehlung für seine Kollegen, die ein neues mobiles Geschäft anschaffen möchten:
„Natürlich ein SEICO-Fahrzeug! Die Zusammenarbeit mit der Firma SEICO war und ist mir sehr angenehm!

Fleischerei Rex - hinter der Theke

Fleischerei Rex - das Verkaufsfahrzeug


Bäckerei Orlamünde – Natur Pur

Die Bäckerei wurde 1919 von Paul Orlamünde gegründet und 1958 von seinem Sohn Richard übernommen, der den Betrieb ständig ausgebaute und erweiterte. Der Enkel des Firmengründers, Holger Orlamünde, übernahm 1993 den Betrieb. Inzwischen ist auch die Urenkelin, Merle Orlamünde, als Meisterein in der Backstube anzutreffen.
In der Bäckerei Orlamünde wird mit eigenen Rezepturen nach Großväter Sitte gebacken. Vor- und Fertigmischungen sowie Enzyme sind tabu. Das ist echtes Bäckerhandwerk.

Schon seit 1981 konnten die Bremer auf dem Finndorff Markt die leckeren Backwaren erwerben. Auch in der Vahr, in Obervieland, in Schwachhausen und in Huchting stehen Verkaufswagen, in denen sich die Verkäuferinnen über die rege Nachfrage freuen.

Seit 2014 ist auch ein mobiles Backwarengeschäft von SEICO dabei. Schon in der Planungsphase legte die Familie Orlamünde viel Wert darauf, dass das Verkaufsfahrzeug nicht schwerer als 3,5 Tonnen ist. Einige Kollegen haben zwar noch einen Führerschein mit dem sie auch größere Fahrzeuge führen dürfen, doch die  jüngeren Kollegen müssten erst einen teuren Führerschein machen. So ist die Entscheidung auch ganz klar für die Firma SEICO ausgefallen: „Das waren die einzigen, die das hinbekommen haben.“ sagt Frau Orlamünde.

Das Fahrzeug wurde in ansprechender Optik nach Kundenwunsch in den Firmenfarben der Bäckerei Orlamünde designt. In der Mitte des Fahrzeuges wurde ein besonders ansprechender Bereich für die Kaffeemaschinen eingerichtet. Dieses Design begeistert nicht nur die Familie Orlamünde, auch die Resonanz der Kollegen auf dem Wochenmarkt ist sehr positiv.


Frischedienst Frerichs – ein rollender mini-Supermarkt

Herr Frerichs verkauft aus seinem Tourenverkaufsfahrzeug unter anderem Wurst, Eier, Geflügel, Salate und Fisch. Er fährt die Tour zwar schon seit 20 Jahren, doch erst vor zwei Jahren hat er diesen Teil des Geschäftes als Selbstständiger übernommen.

Im Juni 2015 hat er sein 24 Jahre altes Verkaufsfahrzeug bei SEICO gegen ein neues ausgetauscht.
Herr Frerichs hatte genaue Vorstellungen für sein neues mobiles Geschäft. Ein Kollege arbeitet schon seit 2013 mit einem neuen mobilen Geschäft von SEICO. Nach diesem Vorbild sollte auch das von Herrn Frerichs gebaut werden. „Das wichtigste ist natürlich die Zuverlässigkeit der Kühlung, wenn ich den ganzen Tag unterwegs bin.“ erklärt Herr Frerichs. Aber auch die Optik sollte stimmen. So wurde in zwei Gesprächen mit dem SEICO-Konstruktionsteam und dem SEICO Kundenberater das Fahrzeug ganz nach den Wünschen von Herrn Frerichs geplant.

Das Fahrzeug ist jetzt von montags bis donnerstags, von früh morgens bis spät abends, auf Tour um die Menschen mit frischen Lebensmitteln zu versorgen. Herr Frerichs ist gewöhnlich alleine unterwegs, doch die Familie packt tatkräftig mit an um die Waren rechtzeitig bei den Lieferanten abzuholen und den Papierkram zu erledigen.
Herr Frerichs hat uns verraten was ihn an seiner Arbeit begeistert: „Man lernt Generationen kennen. Vor 20 Jahren habe ich Lollies an Kinder verteilt, die heute, als Erwachsene, meine Kunden sind.“

Herr Frerichs hat sich für ein Fahrzeug ohne das SEICO Tiefrahmenfahrgestell entschieden. So ist das Fahrzeug zwar höher, doch die Resonanz seiner Kunden auf das neue Fahrzeug ist durchweg positiv.
Wir wünschen Herrn Frerichs weiterhin viel Erfolg mit seinem mobilen Frischedienst.

Fzg_Frerichs


Fisch Schaufenberg

Das Geschäft, welches Herr Schaufenberg mit seiner Familie betreibt, wurde bereits 1961 gegründet. Frank Schaufenbergs Eltern übernahmen den Betrieb vom Gründer. Später sollte es dann an die nächste Generation in der Familie übergehen. Allerdings hat Herr Schaufenberg den Betrieb nicht gleich übernommen. Er machte zunächst eine Ausbildung zum Elektriker und arbeitete bis zur Geschäftsübernahme in einem Kraftwerk eines großen Chemieunternehmens. Doch das Arbeitsleben als Angestellter ist auch nicht immer einfach, besonders wenn Abteilungen geschlossen werden und der Job auf dem Spiel steht.
So kam es, daß Herr Schaufenberg sich entschied den Familienbetrieb zu übernehmen und selbstständig zu werden. Eine gute Entscheidung, wie sich heute zeigt.

Inzwischen sind drei Verkaufshänger von mittwochs bis samstags auf verschiedenen Märkten unterwegs. Sechs Angestellte sowie auch bereits die dritte Generation mit Sohn Max unterstützen das Ehepaar Schaufenberg beim Verkauf der Waren. Im Angebot ist Frischfisch, Räucherfisch, Salate, verschiedene Marinaden und auch Backfisch, frisch aus der Friteuse.

Herr Schaufenberg bereut diesen Schritt nicht. Er sagt über seine Arbeit auf dem Wochenmarkt:
,,Man ist den ganzen Tag in Bewegung und hat mit vielen Menschen zu tun. Kunden und Kollegen sind sehr nett. Die Arbeit ist eine ganz andere als z.B. in einer Fabrik. Man freut sich einfach die Kunden immer wiederzusehen.“

Im April 2015 hat die Familie Schaufenberg einen neuen Verkaufsanhänger bei der Firma SEICO abgeholt. Besonders wichtig war schon in der Planung, daß alles glatt, hell und leicht zu reinigen ist – besonders im Friteusenbereich. Diese Wünsche konnten erfolgreich umgesetzt werden.
,,Wir sind wirklich sehr zufrieden mit unserem neuen Hänger“, sagt Familie Schaufenberg nach den ersten Wochen im Einsatz. Unsere Kunden sind ebenfalls begeistert und wir konnten mit dem neuen Hänger bereits eine Umsatzsteigerung feststellen.

IMG_2480


Rossi´s Güggeli Schweiz

Herr Rossi hat sich auf die Zubereitung von täglich frischen und knusprigen Grill-Güggeli spezialisiert.
Der Leser aus Deutschland fragt sich jetzt wahrscheinlich: „Was sind Güggeli“?

Güggeli ist das Schweizer Wort für Hühnchen oder Brathähnchen. So dürfte es den Leser aus Norddeutschland auch zum Schmunzeln bringen, wenn er, oder sie, auf der Speisekarte ein „Mistkratzerli“ findet.

Verkauft werden ausschließlich die Gourmet-Güggeli der Firma Kneuss. Hier wird ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis versprochen, welches durch feinste Rohstoffen von der Fütterung bis zur Verarbeitung garantiert wird.Mit seinem mobilen Hähnchengrill bedient Herr Rossi seine Kunden auch auf Firmenfesten und Familienfeiern ab 36 Personen.

Herr Rossi hat sich speziell für diese Unternehmung einen Hähnchengrillwagen bei der Firma SEICO fertigen lassen. Dieser ist auf die Bedürfnisse von Herrn Rossi und die technischen Anforderungen in der Schweiz zugeschnitten. Es wurden z.B. eine verstärkete Fritteuse, abnehmbare Esstische, viel zusätzliches LED-Licht und ein Bullauge zum Fahrerhaus eingebaut.

Nach Abholung seines Fahrzeuges in Rotenburg bedankte sich Herr Rossi mit diesen Worten beim SEICO-Team: „Am Montag war ich fast überwältigt! NEIN, ich WAR überwältigt und fasziniert von der neuen Kiste! Ich bedanke mich beim ganzen SEICO Team für die professionelle Kiste und den flotten Service.“SEICO sagt dazu: „Das ist doch selbstverständlich!“

5919_ME36-35w_Hä_Rossi_schräg von hinten
5919_ME36-35w_Hä_Rossi_schräg von vorn


Bäckerei Dannhäußer

Seit über 30 Jahren steht der Name „Bäckerei Dannhäußer“ in Stuttgart-Heumaden und Umgebung für frische und geschmackvolle Backwaren.2013 stand dann die wichtige, aber notwendige Investition in ein neues Verkaufsmobil an. Schon ein Jahr vorher begannen die ersten Gespräche mit verschiedenen Herstellern und schnell wurde klar, dass eine Standardlösung bei Dannhäußer nicht in Frage kommen kann. Die Anforderungen an das Fahrzeug sind sehr speziell und präzise auf das Unternehmen abgestimmt, da es neben dem mobilen Kerngeschäft auch als Backwaren-Tourenmobil einsetzbar sein muss.Die ersten Kontakte zwischen den Mitarbeitern des Hauses SEICO und dem Unternehmerehepaar waren geprägt von gegenseitigem Vertrauen und Sympathie. Bereits im Januar 2013 wurde die Planung vertieft und das Konzept erstellt.Herr Delibasic: „Das professionelle Auftreten und der persönliche Kontakt haben mir sehr gut gefallen. Deshalb habe ich mich, neben den technischen Vorteilen, für einen „SEICO“ entschieden.“Für dieses Vertrauen danken wir ihm herzlich! Im Dezember 2013 durften wir Herrn Delibasic sein neues, einzigartiges SEICO-Frühstücks-/Backwarenmobil auf Basis des Mercedes-Sprinter 316 überreichen.

Bäckerei Dannhäuser


Szwaderki Gospodarstwo

Masuren ist eine Region in der im Norden Polens gelegenen Woiwodschaft Ermland-Masuren. Hier hat die Firma „Szwaderki Gospodarstwo Rybackie“ ihren Sitz. 1903 begann die Geschichte des Unternehmens. Damals wurden Fische in nahe gelegenen Seen gefangen und verkauft. Heute werden mehr als 80 Seen in der Region bewirtschaftet. Dazu gehört neben dem Fang auch die Pflege der Gewässer sowie der Besatz mit neuen Fischen. Zum Fischbestand gehören Maräne, Hecht, Barsch, Zander, Brasse, Aal, Regenbogenforelle, Stör, Karpfen und andere.Das Ziel der 50 Mitarbeiter ist es, den Fisch so frisch wie möglich zum Kunden zu bringen. Deshalb werden die Fische am selben Tag gefangen und auf dem Markt verkauft. Seit Sommer 2013 ist die Firma Szwaderki mit einem mobilen Geschäft der Firma SEICO auf den masurischen Märkten zu finden. Der Geschäftsführer Herr Tymoszczuk erklärt: „ Wir benötigten ein Fahrzeug, das der harten Arbeit gewachsen ist, auf das wir uns verlassen können und das komfortabel zu handhaben ist. Leider fanden wir in Polen keine Firma, die unsere Ansprüche erfüllen konnte. Wir sind sehr zufrieden mit unserer Entscheidung für SEICO und werden unseren Fuhrpark bald vergrößern.“Herr Tymoszczuk hat Erfahrung bei der Überführung von Fahrzeugen aus Deutschland nach Polen. Er ist unter den folgenden Kontaktdaten zu erreichen und gerne bereit andere in Polen ansässige Firmen zu unterstützen sowie sein mobiles Geschäft vorzuführen.

www.szwaderki.pl
Telefon: +48 664 907282
E-Mail: tomasz.tymoszczuk@szwaderki.pl

Szwaderki Gospodarstwo


Familie Wittmann

Die Wurzeln des umfangreichen Angebotes der Familie Wittmann liegen schon drei Generationen zurück. Hier werden Fleischwaren , Wurst und Milchprodukte aus eigener Herstellung angeboten. Besonderer Wert wird auf den Verzicht von Geschmacksverstärkern gelegt und auf die Tatsache, dass alle Produkte aus eigener Herstellung kommen. Qualität, Nachhaltigkeit und Tradition verbunden mit der einzigartigen Regionalität des Nördlichen Öberpfälzer Waldes ist das Motto, dass man hier vorfindet und auch lebt. Insgesamt arbeiten in drei Betrieben 14 Mitarbeiter. Zu den Betrieben gehören Dosen-Hanswurst, Hofkäserei Lang und Bauernmetzgerei Wittmann. Die heimischen Produkte werden unter anderem im Online-Shop vertrieben und man findet die Produkte auch in mehreren SB-Truhen in inhabergeführten REWE und Edeka-Läden in der Region.Das Kernstück des Familienunternehmens bilden zwei Hofläden und zwei Verkaufsfahrzeuge. Fünf Wochenmärkte werden wöchentlich angefahren. Seit Juni dieses Jahres kann Johann Wittmann mit einem neuen SEICO ME 42-35 Seta seine Wurstspezialitäten präsentieren. Seine Kunden sind begeistert vom neuen Auftritt und der Warenpräsentation. Er selbst und seine Mitarbeiter haben noch mehr Spass am Verkaufen und freuen sich über die Ideen, die in diesem Fahrzeug verbaut sind. Auf die Frage, warum Johann Wittmann einen SEICO gekauft hat, antwortete er:“ Am wichtigsten war mir der persönliche und kompetente Kontakt zu SEICO. Mir gefiel die Beratung, die Ausstattung des Fahrzeuges, die schnelle Lieferzeit sowie auch der Preis. Ich bin sehr zufrieden.“
Familie Wittmann


Rober Agupyan

Rober Agupyan, Inhaber von La Mare in Biberbach an der Riß im nordöstlichen Oberschwaben in Baden-Württemberg bietet seinen frischen Fisch und sein reichhaltiges Angebot an Fischsalaten und Marinaden im eigenen Restaurant, im Fischgeschäft , so wie in regionalen Restaurants und natürlich auch auf dem Wochenmarkt an.
Herr Agupyan: „Unser Grundsatz lautet: Qualität überzeugt letzten Endes, nicht der Preis. Dieses Prinzip bedeutet für uns einen höheren Aufwand, den wir aber gerne betreiben! Dies wissen unsere Kunden zu schätzen und zu schmecken. Daher sind wir unter anderem Lieferant für verschiedene Sterne-Restaurants der Region. Bei SEICO habe ich meinen Wunsch nach Qualität und Fairness gefunden. Es wurden meine Wünsche umgesetzt, so dass ich durch viele Details eine Arbeitserleichterung habe. So zum Beispiel in der neuen aufklappbaren Theke. Ebenso ist der Kundenservice unbürokratisch und kompetent. Das Fahrzeug ist leicht zu reinigen. Meine Bestandskunden als auch Neukunden gaben ein deutlich positives Feedback. Das wurde vor allem durch die verbesserte, professionellere Warenpräsentation erreicht, wo auch die Kühltechnik nicht zu kurz kommt. Das gilt auch bei hohen Außentemperaturen.
Ich fühle mich sehr wohl und kann dieses Gefühl mit gutem Gewissen an meine Kunden weitergeben.
Rober Agupyan


Thilmann Brot

Thilmann Brot in Wolken heißt es seit 1937, 10 Kilometer westlich von Koblenz. Anja Thilmann und ihr Mann Guido Thilmann-Föhr führen das Familienunternehmen seit 2004 in dritter Generation. Über 90 Mitarbeiter stehen hier buchstäblich in „Lohn und Brot“.Die über 70 jährige Firmengeschichte prägt das Motto „Natur – natürlich gebacken“. Hierbei wird das Thilmann Brot ausschließlich nach schonender Art und mit reinen Naturprodukten mit viel Liebe hergestellt. Natürliches Getreide, bei hellen Broten auch Hefe, Trinkwasser und Meersalz, werden naturbelassen und unbehandelt verarbeitet. Vollkornerzeugnisse aus biologisch-dynamischen Anbau ergänzen das umfangreiche Angebot. Weiterhin ist Thilmann Brot Partner der internationalen Biomarke „Demeter“.Eine besondere Spezialität ist der 3-Stufen-Natursauerteig. Die wohl aufwändigste aber auch beste Verarbeitungsweise für die Brot- und Brötchenpalette. Um diese hohe Qualität in den fast 30 Filialen, von denen 5 erst neu eröffnet wurden, gewährleisten zu können, heißt es, mehrmals täglich auch an Sonn- und Feiertagen für den Betrieb da zu sein.Um die treuen Kunden von Thilmann Brot noch besser und individueller versorgen zu können, finden Sie die Spezialitäten aus Wolken auch auf den Wochenmärkten in und um Koblenz. Sechs mobile Geschäfte sind jede Woche für die Kunden im Einsatz. Gut geschulte und motiviete Mitarbeiter bilden das Fundament, die Wochenmärkte mit den besonderen, natürlichen Produkten bereichern zu können.

Nach einem Besuch bei SEICO, bei dem die speziellen Anforderungen von Thilmann Brot besprochen wurden, vielen informativen Gesprächen und einer konstruktiven Planung, wurde im Dezember 2012 das erste neue mobile Geschäft an Anja Thilmann und Guido Thilmann-Föhr übergeben. Das Seico-Team ist stolz, Teil dieser Erfolgsgeschichte zu sein und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit Thilmann Brot aus Wolken.

Thilmann Brot


Imbiss nach Art des Hauses Edel

Am 24. Mai war es endlich soweit: Der neue mobile Imbiß für Claudia Edel wurde ausgeliefert. Hier berichtet sie selber, wie sie diesen Tag und den Weg dorthin erlebt hat:„Es klappert und rappelt an allen Ecken, aber ein neues Verkaufsfahrzeug bauen? Niemals! Der alte Anhänger hat bisher seinen Dienst immer erfüllt und muss es auch weiterhin tun. Oder vielleicht doch nicht? Diese Gedanken gingen mir bestimmt zwei Jahre durch den Kopf. Mein altes Verkaufsfahrzeug ist mittlerweile 17 Jahre alt und damit ein echtes SEICO-Urgestein. Eigentlich hat er sich damit die Altersteilzeit redlich verdient….
Also, dann doch bauen!
Es entstanden Pläne und viele Fragen, erstmal ganz lose formuliert. Aber von Anfang an fühlte ich mich ernst genommen. Technik ist Männersache, hört man als Frau häufig. Das ist bei SEICO anders gewesen. Meine Ideen konnte ich immer vortragen und es wurde alles offen diskutiert. Es waren Gespräche auf Augenhöhe!Seit 20 Jahren betreibe ich nun schon meinen Imbisswagen. Die Planung für den neuen Verkaufswagen musste deshalb genau durchdacht werden. In vielen Telefonaten und Treffen mit dem Technikingenieur und dem Verkaufsteam lösten wir knifflige Herausforderungen. Für mich war das Anfassen und das Dabeisein immer wichtig. Jede Schraube, jede Leiste und vor allem jede Kühlschublade wollte ich sehen und auch anfassen. Spätestens danach merkte ich, wie geduldig das Team mit mir umgegangen ist.
Und dann der Moment der Übergabe: Vier Monate Planung standen plötzlich poliert und beleuchtet vor mir. Durch die Anwesenheit der engsten Gesprächpartner war das wirklich ein familiärer Moment für mich. Ich habe gebaut, dann doch… Und ich würde es mit Euch immer wieder tun.SEICO von Menschen für Menschen ist nicht nur ein Spruch, ich habe es wirklich so erlebt.“Imbiss Claudia Edel


Der Ruhrpottgriller

Der Leitspruch des neuen Hähnchenmobiles heisst bei Ulrike Strothotte „Bei Ulli werden alle satt, denn sie hat für jeden watt“.Seit fast 22 Jahren verkauft Frau Strothotte gegrillte Hähnchen und seit einiger Zeit auch Curry Wurst und Pommes an hungrige Kunden. Dafür steht sie täglich mit ihren mobilen Geschäften vor verschiedenen Discountern im Ruhrgebiet (Region Oberhausen). Natürlich sind die mobilen Hähnchengeschäfte auch auf Veranstaltungen und Feiern im Einsatz.Dass sie ihr Geschäft mit Freude betreibt, fällt jedem sofort auf. So bietet der Ruhrpottgriller auch einen Anziehungspunkt für ein Pläuschken über „dit und dat“.Durch die persönliche Beratung durch Herrn Figur, unseren Fachmann für mobile Grillhähnchengeschäfte und den guten Service, den Frau Strothotte sehr schätzt, fühlt sie sich bei SEICO sehr gut aufgehoben. Wir danken Frau Strothotte für Ihr Vertrauen und freuen uns auf weitere *„toffte“ Zusammenarbeit.
* tofft – etwas, das einem Spass und Freude bringt (Ruhrgebietssprache)
Der Ruhrpottgriller


La Stellino – das fahrbare Eiscafé

Das mobile Eiscafé von Andreas Achenbach bietet echtes italienisches Kugeleis, Softeis und alle Kaffeevariationen für Genießerfreunde. Zusätzlich werden selbst gemachte Crepes angeboten.Herr Achenbach garantiert mit seinem Zertifikat der „Berlin School of Coffee GmbH“ Qualität und Produktkenntnisse.Zu finden ist das mobile Eiscafé in den Sommermonaten (Mai bis September) an Wochentagen auf der Rückseite des Bahnhofs Griebnitzsee
in Potsdam – Babelsberg; nahe der Universität Potsdam. An den Wochenenden werden die köstlichen Eis- und Kaffeespezialitäten überall rund um Berlin und Potsdam angeboten,
zum Beispiel zu Volksfesten wie dem Spargelfest in Beelitz und zu anderen besonderen Anlässen.Möchten Sie nähere Informationen, dann besuchen Sie die Seite www.la-stellino.de
La Stellino

Bioladen Hofer

Der Bioland-Hofladen „Hofer Manufaktur“ besteht seit 1993 im hügeligen Alpenvorland; circa 80 km südlich von München. Schon seit über 20 Jahren werden dort Bioprodukte nach den Prinzipien des Bioland-Landbaus hergestellt. 1994 wurde die hofeigene Käserei in Betrieb genommen. Seitdem werden dort Käsesorten mit dem unverwechselbaren Aroma der Allgäuer Kräuterweiden von Hand hergestellt.Seit Dezember 2011 fährt ein mobiles Geschäft von SEICO vier verschiedene Wochenmärkte der Region an und beliefert die Landbevölkerung so wie alle Bio-Käse Genießer mit Hofer Käse. Durch diesen neuen Auftritt konnte das Traditionsunternehmen altbekannte Kunden weiterhin erfreuen sowie einen neuen Kundenstamm erschließen.Wollen Sie mehr über die Bauernhof Hofer erfahren, dann besuchen Sie die Homepage www.hofer-manufaktur.de

 Bioladen Hofer


Manuel Ellermann

Fleischerei Manuel Ellermann bietet Wurst- und Fleischspezialitäten aus eigener Herstellung an.Neben einem Ladenlokal in Liebenau-Haueda werden auch wöchentlich Wochenmärkte in Warburg, Marsberg, Bad-Lippspringe, Kassel und Paderborn angefahren. So zum Beispiel bietet Manuel Ellermann mit über 60 weiteren Marktbeschicker rund um den Paderborner Dom mittwochs und samstags auch Spitzenfleisch aus eigener Schlachtung an.Das mobile Seico-Geschäft ME 54-35 w bietet hier viel Fläche für eine gelungene Warenpräsentation, die sich seit dem Einsatz der neuen Verkaufsgeschäfte auch schon in Anzahl der Kunden und Umsatz bemerkbar gemacht hat.

Wir freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit mit der Fleischerei Ellermann.

Fleischerei Ellermann


Kortmann´s Hof

Seit über 25 Jahren stehen Matthias Kortmann und sein Vater Heinrich Kortmann für Qualität, Frische
und eine hochwertige Beratung rund um das Thema Geflügel auf den Wochenmärkten rund um Lüdinghausen.
Auf der Suche nach praxisgerechten Konzepten für Ihren Marktverkauf wurden erste Gespräche
bei der Seico Frühjahrsesse 2006 geführt. Schnell wurde ein individueller Drehkranzanhänger für Heinrich Kortmann realisiert. Zwei Jahre später folge eine weiterentwickelte Variante für Matthias Kortmann.

  • Gutes Nutzlastverhältnis,
  • Zeitersparnis bei der Reinigung,
  • Hervorragende Kühlleistung dank Umluftkühlung
  • und eine verbesserte Arbeitsergonomie

waren und sind für Matthias und Heinrich Kortmann die Gründe für eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit,
gestiegene Umsätze und eine partnerschaftliche Beziehung mit Seico.
Seit September 2012 befindet sich das dritte Fahrzeug von Seico im Einsatz bei Kortmann’s Hof. Wieder konnten die besonderen Anforderungen und Erwartungen in einem fairen Preis – Leistung – Verhältnis umgesetzt werden.
Flexibilität bei der Lösungssuche und das freundlichen aufeinander Zugehen sind die Basis für diese erfolgreiche Partnerschaft im mobilen Handel.

Kortmann´s Hof


Der Fischmann

„Der Fischmann“ besucht Woche für Woche 12 Wochenmärkte in der Oberpfalz und in Mittelfranken. Das Angebot umfasst Frischfisch, Räucherfisch, Meeresfrüchte und Krustentiere. Die Spezialisierung liegt auf dem Angebot von exotischen Fischen. Ebenfalls verkauft der „Fischmann“ eigene Forellen aus Quellgewässern der Umgebung.Zur Vorgeschichte:
Im Februar 2012 hat Anita Reichelmann, Inhaberin des „Fischmannes“, unsere Frühjahrsmesse in Rotenburg besucht. Hier konnten alle Interessierten und Neugierigen mobile Geschäfte von Seico anfassen, bestaunen und offene Fragen loswerden.

  • leichte Reinigung,
  • besonders gute Warenpräsentation,
  • die Thekentiefe von über 800 mm
  • und der gute Service in den vergangenen Jahren

waren die Gründe für Anita Reichelmann, sich kaum zwei Wochen später für ein mobiles Fischfachgeschäft zu entschieden.

Im Mai 2012 konnte Anita Reichelmann ihr neues mobiles Geschäft, ein ME 54-35 w, von Seico abholen und hat es dann mit viel „Liebe für den Fisch“ mit einem Airbrush-Design dekorieren lassen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Wenn Sie sich für den Tourenplan des „Fischmannes“ interessieren, dann besuchen Sie seine Seite unter:
www.fischmann-fisch.de

Der Fischmann